Arbeitgeberfinanzierte
Betriebliche Krankenversicherung

Arbeitgeberfinanzierte
Betriebliche Krankenversicherung

Gesundheit, die passt, wie Sie sie wünschen und brauchen

Erstellen Sie Ihr individuelles Gesundheitspaket
Investieren Sie jetzt in eine betriebliche Krankenversicherung für Ihre Mitarbeiter. Sowohl Ihre Mitarbeiter als auch Sie profitieren von den Vorteilen dieser besonderen „Gehaltserhöhung mit Mehrwert“.
Schauen Sie selbst – in der folgenden Tabelle finden Sie die Leistungen und Beiträge inklusive Beitragsfreistellung für die einzelnen Module. So können Sie die Investition in die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter ganz einfach planen.

1. Sachbezüge bis zu 44 EUR steuer- und sozialabgabenfrei!

BKV-Beiträge sind Sachlohn, wenn der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer für seine Mitarbeiter eine Krankenzusatzversicherung abschließt und hierfür die Beiträge zahlt. Entscheidend ist weiterhin, dass der Arbeitnehmer ausschließlich den Versicherungsschutz beanspruchen kann, und nicht – auch nicht ersatzweise – eine Geldzahlung. Innerhalb der 44-EUR-Freigrenze sind die BKV-Beiträge steuer- und sozialversicherungsfrei.

Praxistipp:
Da es sich um eine Freigrenze (und nicht um einen Freibetrag) handelt, darf der Gesamtbetrag für Sachbezüge (wie z. B. Tank- oder Einkaufsgutscheine) die Grenze von 44 EUR monatlich nicht überschreiten. Ist dies dennoch der Fall, wird jede einzelne Zuwendung steuer- und sozialversicherungspflichtig.

Möglichkeiten der
Besteuerung

2. Pauschalversteuerung

Auf Antrag des Arbeitgebers (beim Betriebsstättenfinanzamt) kann die Lohnsteuer nach § 40 Abs. 1 EStG pauschal erhoben werden. Grundsätzlich ist hierfür Voraussetzung, dass es sich um eine größere Anzahl von Fällen (in der Regel mindestens 20 Arbeitnehmer) handelt, die Beiträge jährlich gezahlt werden und dass die Beiträge zur BKV und evtl. weitere „sonstige Bezüge“ 1.000 EUR pro Arbeitnehmer und Jahr nicht übersteigen.

Praxistipp:
Die BKV-Beiträge sind trotz Pauschalversteuerung grundsätzlich beitragspflichtig zur Sozialversicherung. Da die Frage der Abgabenpflicht aber sehr komplex ist, empfiehlt sich eine Abstimmung
mit dem Finanzamt und den Krankenkassen.

3. Individualversteuerung

Bei der Individualversteuerung wird der bKV-Beitrag als Nettolohn betrachtet und auf den Bruttolohn hochgerechnet. Die vom Arbeitgeber übernommene Lohnsteuer zzgl. der Sozialversicherungsbeiträge ist dabei ebenfalls als geldwerter Vorteil zu betrachten. Die Versteuerung erfolgt nach den individuellen Merkmalen der Lohnsteuerkarte der einzelnen Mitarbeiter.

Praxistipp:
Als grobe Faustformel gilt: Bei der Individualversteuerung beträgt der Bruttoaufwand des Arbeitgebers rund das Doppelte des Zahlbeitrages zur BKV.

Individuelle Leistungsbausteine – Zahnbehandlung und Zahnersatz

Umfangreiche Nachversicherungsgarantie

  • 10% – 90% Kostenerstattung für Zahnersatz inkl. Inlays und Implantaten

Entlastung bei Zahnersatz TOP

  • 10% – 90% Kostenerstattung für Zahnersatz inkl. Inlays und Implantaten
  • Keine Begrenzung in den ersten Versicherungsjahren über GOZ-Höchstsatz hinaus

Entlastung bei Zahnbehandlungen

  • Kostenerstattung für besondere Füllungen
  • Parodontosebehandlungen
  • Wurzelbehandlungen

Zuschuss für Zahnvorsorge

  • 2 x 60,- Euro jährlicher Zuschuss zur professionellen Zahnreinigung

Individuelle Leistungsbausteine – ambulante Behandlung

Gesündere Mitarbeiter durch Vorsorge

  • Umfassende Vorsorgeleistungen

Gesündere Mitarbeiter durch Vorsorge Premium

  • Umfassende Vorsorgeleistungen
    Primärprävention, Aufklärung, Stressbewältigung

Kostenentlastung beim Optiker

  • Bis zu 200,- Euro alle 24 Monate für Brillen oder Kontaktlinsen

Privatärztliche Alternativmedizin

  • 80% bis zu einem jährlichen Rechnungsbetrag von 500,- Euro

Individuelle Leistungsbausteine – stationäre Behandlung, Krankentage und Pflegemonatsgeld

Bessere Behandlung im Krankenhaus

  • Privatärztliche Behandlung und bessere Unterbringung im Krankenhaus

Bessere Behandlung im Krankenhaus (nach Unfall)

  • Privatärztliche Behandlung und bessere Unterbringung im Krankenhaus nach einem Unfall

Finanzielle Sicherheit bei längerer Erkrankung

  • Krankentagegeld ab der 7. Krankheitswoche

Finanzielle Entlastung im Pflegefall

  • Pflegemonatsgeld und Vermittlung von Assistance-Leistungen

Bei allen 3 Varianten sind die Gesamtaufwendungen zur BKV in voller Höhe als Betriebsausgaben absetzbar.

* Die Nettobelastung nach Betriebsausgaben für den Arbeitgeber (Unternehmenssteuersatz 30 %) beträgt 33,77 EUR.

*Die hier aufgeführten Informationen stellen den gegenwärtigen Kenntnisstand der HanseMerkur dar und sind nicht als verbindliche steuer- und sozialversicherungsrechtliche Auskunft im Einzelfall zu verstehen. Bitte kontaktieren Sie für eine konkrete steuerliche Auskunft Ihren Steuerberater.